RSS

Archiv für den Monat Oktober 2009

Ted’s Twitterwelt

sick ted fullMit dem heutigen Tage startet der Twitter von Ted. Ted ist ein 9 jahre alter Bengel, der sich vollkommen in der Welt des Rollenspiels und seiner Fantasien verloren hat und es faustdick hinter den Ohren hat.

Immer wieder wird er uns Erlebnisse über seinen Twitter schreiben, in denen sich seine Rollenspiel-Fantasiewelt mit unserem Reallife vermischt. Ich bin gespannt, zu finden ist das ganze unter Twitter.com – SickTed oder eben hier bei uns 🙂 …

Grüße

Matt

Nachtrag: Hier gibts den Link direkt zu Ted’s Twitter

Advertisements
 
2 Kommentare

Verfasst von - 15. Oktober 2009 in Pen and Paper Rollenspiel

 

Savage Worlds – Hellfrost

Es geht auch gleich weiter mit einem Setting, welches mich vom Ersteindruck auch sehr überzeugt. Es handelt sich, wie schon im Topic beschrieben, um Hellfrost! Eine recht interessante Beschreibung habe ich im Internet gefunden:

Read the rest of this entry »

 
19 Kommentare

Verfasst von - 15. Oktober 2009 in Pen and Paper Rollenspiel

 

Offizielle Deadlands Würfel

deadlandsdice

Als ich die Meldung aus dem Forum bekam und auf die Homepage von Pinnacle schaute, hat es mich doch ein wenig vom Hocker gehauen:

Get ready to fight the Fear with a shiny new set of high-toned Deadlands dice, courtesy of the fine folks at Q-Workshop. These high-quality randomizers are comin‘ at ya in January of 2010, but we’ve got a high-res preview to keep you company until then.

Klasse Sache,  soeben hat sich meine Wunschliste wieder ein wenig vergrößert!  Auf dem ersten Blick habe ich allerdings doch ein wenig Bedenken, sie zum zocken einzusetzen. Es macht zumindest den Anschein, als wenn sie ein wenig unübersichtlich sind. Für das Regal würde ich sie mir aber auf jeden Fall besorgen!

Einfach auf das Bild klicken, um es zu vergrößern!

 
3 Kommentare

Verfasst von - 14. Oktober 2009 in Allgemein

 

Musica Cthulhiana – The Fourth

Musica Cthulhiana

Auch wenn es diese Scheibe schon länger gibt, ist sie meines Erachtens ein Schmankerl in jeder Musiksammlung eines Spielleiters. Für meinen Geschmack ist es ein wunderbarer, dunkler Sound für Rollenspielsettings ab dem 19. Jahrhundert und endlos aufwärts. Vielleicht könnte man die Stücke auch im Doom-Jazz wo wir wieder bei der leidigen Genrediskussion wären kategorisieren, aber die Hintergrundgeräusche und die schleppenden Stücke bringen immer eine gewissen Psychoatmosphäre mit sich. Die Werke werden selbst als „dark-ambient, doom-jazz, horror-electronic and strange noises beschrieben. In machen Stücken finden im Hintergrund Selbstgespräche statt oder man kann einen ähnlich klingenden Funkspruch vernehmen, der in den richtigen Momenten für Gänsehaut sorgt. Knappe 80 Minuten sind auch eine sehr aktzeptable Gesamtdauer die in Horrorsettings sehr viele Situationen aufgreift. Auch wenn in dem Titel das Wörtchen Cthulhu sehr deutlich heraus strahlt, kann man es trotzdem auch für andere Rollenspiele verwenden.

Ich persönliche finde, dass die Musik aber nicht für richtig krasse Horror Momente ausreicht, da ziehe ich bspw. dann den Filmsoundtrack The Grudge vor, weil Christopher Young für mich ein Meister von richtig guter Horrormusik ist, wo man auch allein beim Sound richtige Schreckmomente verspührt.

Trotzdem Daumen hoch, da für länger anhaltende Horrorszenen die CD optimal ist!

Klick mich!

 
2 Kommentare

Verfasst von - 14. Oktober 2009 in Allgemein

 

LARPer und Pen & Paper Rollenspieler

Wer ist von den beiden eigentlich der größere Nerd?

 
3 Kommentare

Verfasst von - 12. Oktober 2009 in Pen and Paper Rollenspiel

 

Neue Deadlands: Classic Produkte!

Ich weiss, die Meldung ist nicht mehr so super aktuell, aber meine Bücher Wunsch Liste hat sich nach einer kurzen Recherche wieder erweitert und ich weiss schon mal, was ich mir nächsten Monat besorgen werde.  Ich stell euch einfach mal die beiden kommenden neuen Quellenbüchern vor und packe die Buchrückseiten als vorab Beschreibung rein. Nebenbei dürfen wir gespannt auf die Auswertung des Feuer & Schwefel Wettbewerbes warten, da das Gewinnspiel nun in der Einsendephase zu Ende gegangen ist!

Read the rest of this entry »

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 10. Oktober 2009 in Allgemein

 

Necropolis 2350 – Ersteindruck

Sehr schön, das Buch ist heute gekommen und ich habe es gleich mal ein wenig überflogen. Was mir gleich als erstes bei diesem Setting auffällt ist, dass ich persönliche starke Synergien zwischen Systemen wie Shadowrun, Warhammer 40.ooo und typischen Zombie und Untoten RPG’s mit Endzeitstimmung erkenne. Aber genau das beeindruckt mich so sehr! Man hat die Kirche und ihre Ordensritter, die jegliche Gefahr abwenden wollen und in dicker Rüstung über das Schlachtfeld wandern. Dazu gibt es noch die Konzerngebiete und eine, so stelle ich sie mir jedenfalls vor, damit verbundene ähnliche SR Welt in dunkler und krimineller Atmosphäre.

Necropolis 2350Durch sämtliche Ausgeburten der Hölle, die natürlich nicht plump sind, hat man dadurch noch einen sehr angenehmen Horroreffekt, der das ganze Setting noch düsterer gestaltet. Das führt also dazu, dass man ein sehr schickes SciFi Setting bekommt, auch wenn die Schusswaffen der Ordensritter für die Zeit ein wenig altmodisch sind. Da bevorzuge ich doch dann das Lasergewehr als Flechetwaffen, die kleine Metallpfeil-Projektile verschiessen. Natürlich gibt es auch einen Haufen interessanter Nahkampfwaffen, die von einem altmodischen Schwert bis zum Molekular Pieker gehen. Monofilamentwaffen dürfen natürlich neben Laserwaffen auch nicht fehlen. Schwerpunkt sind größer angelegte Gefechte, sprich Kanonenfutter ist immer gerne gesehen und die Auswahl der Aufträge ist sehr breit gefächert. Von dem einfachen Gefecht an der Front, zum Infiltrationsauftrag und die Spionage bei verdächtigen Anhängern der Rephaim („die Toten“), bis zu einfacher Wetwork ist alles möglich. Vom Flammerwerfer-Ritter, über den Scharfschützen und dem reinen Nahkämpfer ist alles möglich. Auch wenn die Charakterwahl immer „nur“ innerhalb der Kirche fällt, ist es in meinen Augen trotzdem im Handumdrehen möglich Konzerneinheiten zu erschaffen oder eine reine Söldnertruppe, die für unterschiedliche Auftraggeber arbeitet. Es liegt natürlich immer im Ermessen des Leiters und in der Absprache der Gruppe, wie stark die religiöse Lebensweise der gespielten Ordensritter ausgelebt werden soll, von daher dürfte es auch hier keine Probleme geben.

Ich werde das Wochende auf jeden Fall nutzen, um weiter in der Materie einsteigen zu können, denn der Ersteindruck hat mich auf jeden Fall schwer überzeugt! Ein dickes Buch, welches sich aber unglaublich schnell und einfach lesen lässt, mit schicken Bildern und komplett in Farbe.

Daumen hoch!

 
11 Kommentare

Verfasst von - 9. Oktober 2009 in Pen and Paper Rollenspiel