RSS

Die Motive

22 Mrz

Um vielleicht auch den Spielern ein paar Vorab-Impulse zu geben poste ich hier nach der letzten Information zum kommenden Abenteuer ein paar Motive, die als Anreiz dienen. Ein einfacher Versuch, dass ich die Spieler nach dem letzten Gespräch zur „Selbstfindung“ an die Hand nehme. Natürlich versuche ich hier nur so wenig wie möglich vom Abenteuer und dem Weg preis zu geben.

Jeder von euch sitzt / saß eine längere Zeit im Knast. Es war frustrierend und womöglich auch beängstigend, da sich eine Menge anderer Schurken mit euch abgegeben haben. Jeder Knasti steckte sein Revier ab und Gangs dominierten das Gefängnis. Das Einzige, was für euch zählt, ist die Entlassung in den nächsten paar Tagen und ihr hofft, dass ihr euch nichts leistet, was euren Aufenthalt verlängern könnte. Trotz der unvergesslichen Aktion, dass ihr alle das selbe Schicksal teilt und zu Unrecht eingesperrt wurdet, hattet  ihr viel Zeit über euch selbst nachzudenken. In Verknüpfung unserer Diskussion am letzten Freitag bietet sich hier an das Wertgefühl und der Rollespielgedanke zum Verhalten seines Charakters zu verknüpfen:

  • Was habe ich persönlich vielleicht falsch gemacht?
  • Hat sich mein Job durch andere Interessen in seiner Qualität vernachlässigt?
  • Werde ich mich nach der Aktion hier im Knast rächen?
  • Wie wird sich mein Verhalten nach diesem Aufenthalt ändern?
  • Möchte ich mich überhaupt ändern?
  • Nerve ich andere mit meinem Verhalten?

Die Symbolik des Gefängnisses kann im Bezug seines eigenen Käfigs im Rollenspiel wahr genommen werden. Lange Zeit ging nichts, jeden Tag die selben Gesichter in unserer Gruppe und trotzdem ist man eine Einheit. Man kommt raus, packt sich an den Eiern und beginnt auch sinnbildlich den Neustart. Vielleicht muss auch der ein oder andere Spieler provoziert werden um sich endlich mal richtig in die Lage reinversetzen zu können. Vielleicht durfte ja der Waffenspezialist Severus öfter mal die Seife aufheben? Brutus könnte sich auch von den Gangs gefallen lassen, dass er ein Feigling ist und deshalb auch aus Sicherheitsgründen die Einzelhaft vorgezogen hat um sich vor Attacken der Ex-Gang oder deren Feinde zu schützen. Wer von euch wurde immer ständig von den Wärtern ausgelacht? Der mundfaule Charakter kann ja auch ein Möchtegern Coolio sein, der sich hinter einer fetten Fassade versteckt, nur weil er hin und wieder mal Po-Pilot spielen durfte…

Das Selbstwertgefühl ist futsch und man weiss, bei wem man sich nach seiner Entlassung bedanken wird!

Schon die schwarze Liste geführt? Das Prinzip „Eine Hand wäscht die Andere“ kann hier von Vorteil sein, wenn man mit seinen Kumpels in einer Zelle saß und vielleicht sogar gemeinsam nach und nach sich bei den Leuten „bedanken“ möchte.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 22. März 2010 in Allgemein

 

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: